Google+ Followers

Sonntag, 27. Dezember 2015

Zwischen den Jahren....

Weihnachten


Man wartet so lange, und dann ist Weihnachten so schnell vorbei. Man hat im Regelfall gut und viel gegessen, hat Geschenke bekommen und Zeit mit der Familie verbracht. Wir hatten heuer genau die richtigen Sachen unterm Baum und was am aller wichtigsten ist, eine wunderschöne Zeit mit der Familie.

Wir haben endlich mal Zeit mit unseren Nichten verbracht, die Kleine ist knapp 3 Monate alt, die große 4, allerdings haben wir sie seit 2 Jahren nicht mehr gesehen.

Von meiner Mama haben wir endlich ein richtiges Waffeleisen bekommen, ich glaube ihr wisst alle was es heute nachmittag gibt, oder?

Zwischen den Jahren


Aber mal was ganz anderes, warum heißt das eigentlich "zwischen den Jahren"?
Eine kurze Woche, in der jeder versucht das Weihnachtschaos zu beseitigen, das Leben im alten Jahr noch in Ordnung zu bringen und anfängt darüber nachzudenken was im alten Jahr schief gelaufen ist.

Silvester


Jetzt bereite ich mich erstmal auf Silvester vor. Heuer sind wir umgezogen und feiern das Erste Jahr hier. Bei der freiwilligen Feuerwehr gibt es eine Silvesterparty. Ich freu mich schon und bin gespannt was für kulinarische Überraschungen es gibt.

Montag, 7. Dezember 2015

Resteverwertung

Wieder einmal......


öffne ich den Kühlschrank und stelle fest: für 2 Personen zu kochen ist gar nicht so leicht, wie ist das erst als Single?

Egal was man kocht, man braucht weniger Schinken als in einer Packung ist, weniger Sahne, es bleibt die Hälfte an Gemüse über, und, und, und.

Deswegen gibt es bei uns alle paar Tage Restessen. Ein Blick in den Kühlschrank, etwas Kreativität und meistens kommt sogar etwas Vorzügliches dabei raus.

Gerade an Tagen an denen ich nicht viel Lust zu kochen habe ist so etwas hilfreich, denn meistens geht es schnell und unkompliziert. Dazu noch ein paar Vorräte die man immer daheim hat, Nudeln, Reis, Kartoffeln, passierte Tomaten und andere Sachen. Meistens wird alles in der Pfanne gebraten und gut ist. Selbst wenn der Salat ausgeht hab ich immer ein Glas Bohnen zu Hause, das auch zu fast allem passt. Dazu ein paar Speckwürfel anbraten und fertig ist ein einfaches, schnelles Gericht das Reste verwertet.

Donnerstag, 26. November 2015

Gulasch a'la Signora


Urlaub!


Momentan habe ich Urlaub, also kann ich endlich auch mal ein paar Sachen kochen, für die ich etwas mehr Zeit benötige.

Gestern gab es Gulasch bei mir. Das ist immer so ein Streitthema. Ich mag es schon würzig, allerdings hätte meine bessere Hälfte es gern so scharf, das ich es nicht mehr zu mir nehmen kann. Es ist schwierig ein gesundes Mittelmaß zu finden mit dem Beide zufrieden sind.

Ich nehme gerne Rindergulasch aus der Keule. Mein Gulasch köchelt sowieso eine Weile, da wird das dann schön weich. Da ich selber an einer Servicetheke arbeite, kann ich mir die Stücke schön zurecht schneiden, genau wie ich sie mag.(Einen Vorteil muss man ja schließlich haben ;-) )

Rinderbrühe habe ich immer ein wenig eingefroren, wenn es mal wieder Fleisch und Knochen günstig gibt koche ich auf Vorrat. Man kann aber auch Gemüsebrühe nehmen.

Zutaten für 2 Personen:



400-500 g Rindergulasch
 2 Paprika rot
4 mittelgroße Zwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
Pepperoni und Chillis nach Bedarf und Geschmack
Paprikapulver, Salz, Pfeffer
ca. 50 ml Weißwein (optional)
Brühe zum Aufgießen
Speisestärke oder Paprikapaste zum andicken (optional)

Paprika und Zwiebeln in Würfel schneiden, dürfen gern ein wenig größer sein.
Knoblauch fein hacken. Die Fleischwürfel in Mundgerechte Stücke schneiden und scharf anbraten.  Gemüse dazu geben,  würzen. Nicht zu wenig Paprikapulver benutzen. Mit dem Weißwein aufgießen, dient bei mir nur ein wenig zur Geschmacksgebung, ist aber optional.
Alles mit Brühe aufgießen, Deckel drauf und 1,5 Stunden kochen lassen. Zwischendurch umrühren.
Die Pepperoni und Chillis klein schneiden und hinzugeben nach ca. 30 Minuten abschmecken.
Wer die Soße ein wenig dicker möchte kann mit Speisestärke oder Paprikapaste ein wenig andicken. Die Paste sagt mir allerdings geschmacklich nicht ganz zu.

Guten Appetit!







Samstag, 21. November 2015

Blumenkohlversuchsreihen

Einkaufen


Diese Woche war bei uns ein super lecker und frisch aussehender Blumenkohl im Angebot. Ganz brav so wie es der Handel von mir als Konsument erwartet bin ich auf den Aufbau angesprungen und habe einen Kopf mit genommen.

Was jetzt?


Allerdings wusste ich noch nicht was ich mit dem guten Stück anfangen sollte. Nach einem kurzen Hilferuf heute morgen auf Twitter und vielen echt leckeren und einfallsreichen Antworten meiner Follower habe ich kurz entschlossen einen Auflauf daraus gemacht.

Zutaten:


1          Kopf Blumenkohl
250g    Nudeln
250g    Hackfleisch gemischt
2          Zwiebeln
1          Knoblauchzehe
1          Peperoni
150ml  Milch
80g      Schmelzkäse
100g    geriebenen Emmentaler
Salz, Pfeffer, Kümmel


Ganz wichtig ist es bei Aufläufen oder Gratins das jede Komponente gut gewürzt ist. Im Nachhinein hat das würzen nie die gleiche Wirkung wie beim Kochen.


Den Blumenkohl in Salzwasser kochen. Ebenso die Nudeln in ausreichend Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Sie sollten nicht zu weich sein, da sie ja noch einmal in den Ofen kommen. Hackfleisch mit den gewürfelten Zwiebeln, dem gehackten Knoblauch und der klein geschnittenen Pepperoni anbraten und gut würzen. Für die Sauce Milch aufkochen (wer es weniger reichhaltig möchte kann auch auf Wasser zurück greifen) und den Schmelzkäse darin auflösen. Die Sauce ebenfalls nach Geschmack gut würzen.


Nun wird alles Schichtweise in eine Auflauf Form geben. Die Soße zum Schluss darüber geben und den Emmentaler darauf verteilen.


Bei 160 Grad Ober-/ Unterhitze ca. 30 Minuten überbacken bis der Auflauf schön goldbraun ist.


Der Auflauf war total lecker. Mal schauen was meiner Fantasie beim Nächsten Mal entspringt.


Donnerstag, 19. November 2015

Hausgemachte Spätzle

Heute gab es mal wieder hausgemachte Spätzle. Eigentlich gehen sie total schnell, aber trotzdem muss ich mich jedes Mal erst durchringen sie selber zu machen. Die vielen Fertig Angebote im Supermarkt verführen andauernd zur Faulheit. Eigentlich schade!

Jetzt aber zu meinen Spätzle

Zutaten (reicht für 2 Personen als Beilage):




3 Eier
200g Mehl
ca.150 ml Wasser

Mit verschiedenen Gewürzen und Kräutern kann man die Spätzle ein wenig interessanter und origineller gestalten, je nach dem zu was man sie später serviert.

Zubereitung:


Alle Zutaten gut verkneten. Am Besten nimmt man die Hände, wenn man das nicht möchte einen Kochlöffel mit Loch. Den Teig richtig schön "klatschen" lassen. Ruhig alle Aggressionen des Tages hinein legen. Er darf nicht zu fest sein, darf aber auch nicht zu flüssig sein. Die richtige Sämigkeit bekommt man aber ziemlich schnell heraus.

Inzwischen in einem Topf heißes Wasser zum kochen bringen und dieses gut salzen.


Ich benutze eine Spätzlereibe, da ich damit einfach am Schnellsten und Einfachsten arbeiten kann. Natürlich ist es viel originaler mit einem Holzbrett und einem Schaber, dies braucht allerdings ein wenig Übung.


Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen können sie aus dem Wasser geholt werden.


Heute gab es das Ganze mit ein wenig Käse und Milch vermischt als Käsespätzle. Dazu habe ich "fränkische" Cordon Bleu gebraten. Die gibt es ein anderes Mal als Rezept.

An Guddn und bis bald


Mittwoch, 11. November 2015

Plätzchenzeit

Weihnachten


Bald beginnt sie, die Weihnachtszeit. Um nicht wieder von Weihnachten überrascht zu werden, fange ich in meinem Urlaub nächste Woche mit backen an.

Adventszeit


Die Ersten Jahre in unserer eigenen Wohnung hatten wir weder Platz für einen Christbaum, noch Lust recht viel zu dekorieren. Nach unserem letzten Umzug, kann ich mich heuer endlich ganz auf Weihnachten einlassen. Ich fand es immer toll, wenn vor Weihnachten jede Woche eine Kerze mehr im Kranz angezündet wurde. Ein ganz besonderer Zauber war für mich auch immer unsere Pyramide, ich konnte stundenlang drauf starren und mich daran erfreuen.

Jetzt habe ich nur noch eine Frage, welche Plätzchen mache ich und was probiere ich mal Neues aus?


Dienstag, 3. November 2015

Signoras Tomatensoße die 1.



Da wir heuer noch jede Menge Tomaten und Pepperoni zum nach reifen haben, fange ich langsam an sie zu verarbeiten.

Zutaten:


1 kg Tomaten
300g frische braune Champignons
5 Knoblauchzehen
3 mittelgroße Zwiebeln
2 frische Pepperoni
Basilikum und Oregano frisch
Salz, Pfeffer

Zubereitung:


Alle Zutaten klein schneiden und in Olivenöl scharf anbraten. Danach ein klein wenig Wasser hinzugeben und alles ca. 30 Minuten köcheln lassen. Im Anschluss mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren abschmecken und sofort weiterverarbeiten, einkochen oder einfrieren.

Wer die Soße feiner möchte kann die Tomaten kreuzförmig einschneiden 10 Sekunden in kochendes Wasser legen und die Haut abziehen.



Freitag, 30. Oktober 2015

Halloween

Kürbiszeit


Ende Oktober wird es langsam kalt und ungemütlich. Die richtige Zeit um mit dem Kürbisschnitzen anzufangen. Ein Spaß für jedes Kind. Es fördert die Kreativität und stärkt das Miteinander. Aber was macht man mit dem Rest?



Fruchtfleisch


Beim schnitzen bleibt das Fruchtfleisch ja im Kürbis. Falls man noch einen übrig hat, kann man ganz schnell und einfach eine Kürbissuppe machen.

Kerne


Die Kerne kann man rösten. Sie gelten mit ihrer geballten Ladung an Vitaminen aus der B-Gruppe zu Recht als echte Nervennahrung.Ebenfalls haben sie einen hohen Anteil an Vitamin E: 100 g Kürbiskerne decken etwa ein Drittel des Tagesbedarfs.
Durch Phytosterine werden Blasenbeschwerden verringert.
Der hohe Fettgehalt schreckt viele ab – allerdings gilt für Kürbiskerne wie bei Nüssen und Samen allgemein: Sie enthalten vor allem gesunde ungesättigte Fettsäuren, die für Herz, Gefäße und Gehirn gesund sind. Auch bei den Ballaststoffen können Kürbiskerne Punkte sammeln: 100 g bringen fast ein Drittel der täglich empfohlenen Zufuhr.



Rösten leicht gemacht



Die Kerne unter fliesendem Wasser vollständig vom Fruchtfleisch säubern. Danach über Nacht in einer mit Salz gesättigten Wasserlösung stehen lassen und ab und zu umrühren. Am nächsten Tag das Wasser abschütten und die Kerne ein paar Stunden trocknen lassen.
Die trocknen Kerne auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech auslegen, darauf achten das keine aufeinander liegen. Mit Öl einsprühen und nach Geschmack würzen. Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Diese dann bei 200 Grad Ober- Unterhitze 5-10  Minuten rösten. Die Zeit variiert je nach Kerngröße. Am Besten den Ofen im Blick behalten und wenn sie braun werden raus holen.

Guten Apettit!

Sonntag, 25. Oktober 2015

Signoras Weihnachts Vorfreude Kuchen

Zutaten:


60g     Zucker
100g   Butter
200g   Mehl
3         Eier
60g     gemahlene Haselnüsse
40g     gestiftelte Mandeln
100g   Schokoladenstückchen

1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
Zimt
Rum oder Rumaroma


Zubereitung:


Mehl, Zucker und Eier verrühren, weiche Butter, Backpulver und Vanillezucker hinzufügen. Hasselnüsse, Mandeln und Schokolade unterrühren. Nach Geschmack Zimt und Rum hinzugeben und alles gut vermischen.
Eine Kastenform mit Öl einstreichen, Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Kuchen ca. 40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen einstechen, wenn noch Teig daran klebt braucht er noch ein paar Minuten.

Jetzt gibt es bei mir erstmal Kaffe und Kuchen yam, yam, yam.


Freitag, 23. Oktober 2015

Weintrauben

Traubenzeit



Wie auf Erdbeeren, Melone, Kirschen oder Pflaumen freue ich mich auch jedes Jahr auf die Weintraubenzeit. Gerade eben bin ich wieder dabei ein Kilo süße Trauben zu vernichten.

Obwohl ich beim Wein, eher den roten bevorzuge, esse ich lieber die grünen Trauben. Leider leben sie bei mir fast nie lang genug um verarbeitet zu werden.

Was macht ihr mit euren Trauben, gibt es sie mit Joghurt, Quark, als Kompott oder neumodisch als Smoothie?





Freitag, 16. Oktober 2015

Raclette


Urlaubsfreuden


Wenn wir Urlaub haben, versuchen wir Sachen zu machen, für die wir im normalen Alltag keine oder nur wenig Zeig haben. Gestern war Raclette an der Reihe. Ich liebe den Käse, der leicht geschmolzen, über den restlichen Zutaten liegt und cremig den Gaumen herunter läuft.


Pfännchen


Zu zweit bekommt jeder von uns gleich zwei Pfännchen, damit man nicht so lange warten muss bis es fertig ist. Daztu gibt es Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Champignons, Knoblauch, frische Kräuter, Mais und natürlich den Raclette Käse.


Grillen


Zum Grillen sind bei uns Bacon, Schweinerücken und kleine Fleischküchle (für viele von euch Frikadellen) ein Muss.


Käse


Es gibt natürlich den traditionellen Raclette Käse dazu, allerdings kann es im Sommer auch mal passieren, dass er nicht verfügbar ist. Man kann jeden Schnittkäse, der einen Fettanteil von mindestens 45% Fett in der Trockenmasse hat schmelzen. Vielleicht möchte man auch mal mit verschiedenen Sorten experimentieren und andere Geschmäcker mit einbringen.

Genussfreuden


Ich finde beim Raclette am Schönsten, dass man stundenlang zusammen sitzt, isst, redet, lacht, einfach eine wunderschöne, stressfreie Zeit hat.

Und jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Tag und nicht zu viel Heißhunger.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Pasta, Pasta & Pasta


Pastafreuden


Gesten gab es mal wieder selbstgemachte Pasta. Das Rezept ist so einfach, es geht so schnell, das wollte ich euch nicht vor enthalten.

Zutaten pro Portion:


1         Ei
100g   Mehl

Zubereitung:


Mehl auf der Arbeitsfläche als Vulkan aufschlichten und in die Öffnung das Ei geben. Oder so wie ich es mache, einfach alles in eine große Schüssel geben. Das Ganze gut verkneten, bis ein schöner, relativ trockener Teig entsteht.

Den Teig 20-30 Minuten ruhen lassen.




Danach den Teig in kleine Stücke teilen und mit dem Nudelholz in ganz dünne Platten rollen. Diese dann mit dem Messer in lange Streifen schneiden.
Oder:
Die Teigstücke in die Nudelmaschine geben. Auf höchster Stufe anfangen und langsam bis Stufe 1 dünner arbeiten. Wenn der Teig zu lang und gleichzeitig zu schmal wird, lege ich ihn immer schräg übereinander und lasse das Ganze so nochmal durch die aktuelle Stufe. An meiner Nudelmaschine habe ich noch einen Aufsatz für Tagliatelle oder Spaghetti.




Die Nudeln können je nach Bedarf sofort verarbeitet werden, oder z.B. in Nester gelegt und getrocknet werden. Das kann man super als Geschenk verwenden.

Wenn man sie gleich kocht, gibt man sie ins kochende Salzwasser. Je nach Schlussdicke des Teiges brauchen diese frischen Nudeln nur 2-3 Minuten.

Buon appetito !


Montag, 12. Oktober 2015

Muschel Gedanken


Muscheln im Gemüsesud


Achtung beim kochen von Muscheln, wenn sie sich beim kochen NICHT öffnen, lieber aussortieren, das ist ein Zeichen dafür, dass sie schlecht sind. Ansonsten kann man gut eine leere Muschelschale nehmen und diese als Zange benutzen um das Fleisch aus den anderen Muscheln herauszuholen. Guten Appetit!


Zutaten:


1000g Miesmuscheln
1         Bund Suppengrün
10       Tomaten
2         Paprika
2         Zwiebeln
3         Knoblauchzehen
           Salz, Pfeffer
2         Lorbeerblätter
           Öl
200ml Weißwein
2l        Gemüsebrühe



Zubereitung:


Gemüse in kleine Würfel schneiden, Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Suppengemüse in heißem Öl anbraten, Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben und glasig braten. Mit Weißwein ablöschen, 2 Minuten köcheln lassen. Tomaten und Paprika hinzugeben. Alles mit Gemüsebrühe aufgießen und mit Lorbeerblättern, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Den ganzen Sud ca. 20 Minuten köcheln lassen. Muscheln hinein geben und mit so viel Wasser aufgießen, dass alle Muscheln bedeckt sind. Nach 10 Minuten ist alles servierfertig.


Donnerstag, 8. Oktober 2015

Spätschichten

Spätschichten


Wenn ich Spätschicht habe, fällt das mit dem kochen immer ein wenig schmaler aus. Ich muss morgens schon vorbereiten was ich abends um 9 ganz schnell warm machen kann. Das fordert eine Menge Kreativität und läuft leider auch sehr oft auf Dosenravioli, TK Pizza, TK Flammkuchen, etc. hinaus.


Hackfleisch



Wer mir die letzten Tage auf Twitter gefolgt ist hat mitbekommen, das ich schon seit Montag etwas mit Hackfleisch kochen wollte. Inzwischen hatte ich es schon eingefroren, damit es nicht schlecht wird. Gestern morgen hatte ich nun die Idee Wraps mit Chilli con Carne zu machen.


Wraps



Ja, weil es abends schnell gehen muss habe ich eine Packung fertiger Wraps gekauft die ich nur noch erwärmen musste. Diese habe ich dann mit dem fertigen Chilli, Tomaten und Pepperoni gefüllt und fertig war unser Abendessen.

Montag, 5. Oktober 2015

Country Potatoes

Zutaten:


400g Kartoffeln
20ml Olivenöl
1       Peperoni
         Paprika
         Salz
         Pfeffer
         Knoblauch
         Rosmarin

Zubereitung:


Kartoffeln waschen, evtl. schälen. Ich lasse bei neuen Kartoffeln die Schale immer dran. Kartoffeln in Spalten schneiden.

Öl, Gewürze und Kräuter in einer Schüssel mischen. Nicht zu wenig verwenden, das macht den Geschmack aus. Kartoffeln in die Schüssel geben, gut schwenken und 1-2 Stunden ziehen lassen.

Ofen auf 160 Grad Umluft Grill vorheizen, je nach Größe brauchen die Spalten 25-40 Minuten. Durch stechen kann man fühlen ob sie durch sind.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Mama kocht am Besten

Mütter


Keiner kocht so gut wie sie. Hat nicht jeder mindestens ein Lieblingsgericht das niemand so gut kochen kann wie die eigene Mama? Ich kann ja jetzt echt nicht schlecht kochen, sagt mein Mann zumindest, allerdings gibt es Sachen, die schmecken nur bei Mama richtig gut.

Jetzt kriege ich gleich wieder Hunger


Eintopf, Geschnetzeltes, Kassler im Brotteig oder Rouladen schmecken mir bei Mama einfach am Besten. Ich kann die selben Zutaten benutzen, mich genau ans Rezept halten, einfach alles nachmachen, von Mama gekocht, am Esstisch mit Mama und Papa schmeckt es einfach am aller Besten.

Sonntag


So auch wieder letzte Woche Sonntag. Sie hatten zum Rouladen essen eingeladen. Ich wollte natürlich sofort ein Foto für euch machen, allerdings hat der Hunger gesiegt. Sorry, jetzt gibts nur noch einen leeren Teller.


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Baggers mit Zwiebel-Parmesan Soße

 

Gaumenschmaus


Heute gab es  zum Frühstück Baggers mit Zwiebel Parmesan Überzug

Zutaten:
Kloßteig halb und halb
Ei
Zwiebeln
Butter
Parmesan

Zuerst habe ich den Kloßteig mit 2 Eiern verknetet. Das ganze in Fladen geformt und in zerlassener Butter ausgebacken.
Währendessen habe ich die Zwiebeln in kleine, feine Ringe geschnitten und den Parmesan gerieben.
Nach Fertigstellung der Baggers wurden die Zwiebeln in ausreichend zerlassener Butter angebraten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit dem Parmesan vermischt. Aufpassen und nicht zu viel salzen, der Parmesan ist auch schon etwas salzig.

Hmmm, lecker und deftig, so wie ich mein Frühstück liebe.

Mittwoch, 30. September 2015

Verführung

Sommerliche Blätterteigrolle mit Tomaten, Schinken, Mozzarella und Oliven

Schweinenackensteak mit geschmorten Zwiebeln und Kartoffelbrei

Putengeschnetzeltes mit Pfifferlingen in Rahmsoße und Reis

Hausgemachte Nudeln

Frikadellen in Pfifferlingrahmsoße und Nudeln

und zum Abschluss was Süßes: Apfel-Marillen Schlupfkuchen

Dienstag, 29. September 2015

Hausgemacht

Apfelmus


Gestern gab es das Erste Mal hausgemachtes Apfelmus. Ich habe erst einmal ein ganz einfaches Rezept probiert.




Zuerst habe ich die Äpfel geschält und klein geschnitten. Diese dann unter Zugabe von ein wenig Wasser in einem Topf zum kochen gebracht.
Ich war ständig in der Nähe und habe bei Bedarf Wasser nachgeschüttet, aus Erfahrung weiß ich, das ich dazu Neige alles anbrennen zu lassen.




Nach ca. 20 Minuten ging es den Äpfeln dann mit dem Kartoffelstampfer an den Kragen. Wer es ganz fein möchte, kann das Ganze auch in den Mixer geben. 


 


Ein wenig Zucker und Zimt je nach Geschmack hat alles noch abgerundet.
Das nächste Mal mache ich sofort mehr und fülle es in Gläser ab :-)


Montag, 28. September 2015

Hausmannskost

Baggers mit Apfelmus


Heute gibts bei mir Baggers mit Apfelmus, die Baggers, muss ich zu meiner Schande gestehen werden mit Hilfe von Fränkischem rohen Kloßteig und einigen Eiern hergestellt.

Das Apfelmus möchte ich heute selbst herstellen. Das wird mein Erster Versuch. Mein Plan ist, die Äpfel einfach zu schälen, klein zu schneiden, mit ein wenig Wasser oder Saft einige Minuten kochen und mit Zimt und Zucker abschmecken.

Ich bin ja mal gespannt ob der Plan aufgeht, dazu gibt es dann morgen mehr.

Sonntag, 27. September 2015

Zurück zu den Wurzeln

Überfluss


In der heutigen Welt haben wir alles im Überfluss, wir haben verlernt mit einfachen Dingen auszukommen. Vor einigen Monaten sind wir umgezogen und haben erstmal fest gestellt wie viel Mist man eigentlich hat.

Realität


Ok, ich gebs zu, ich neige schon wieder dazu unnötiges aufzuheben und Sachen zu kaufen, weil sie niedlich oder cool sind. Allerdings versuche ich jetzt alle paar Wochen wieder mal auszumisten und frage mich vor dem Kauf:
" Brauche ich das eigentlich?"



In diesem Sinne hier noch ein Foto von unserer Übergangsküche kurz vor dem Umzug. Ich gehe jetzt mal aufräumen und ausmisten.

Mittwoch, 23. September 2015

Wiesn Zeit

Verrückte


Ich lebe ja bekanntlich in Franken, das liegt, auch wenn die meisten von uns es nicht gerne zu geben, in Bayern. Jedes Jahr um diese Zeit bricht bei uns das absolute Chaos aus.

Wiesn


Das Oktoberfest öffnet seine Pforten und tausende bekloppte rennen auf die Wiesn um sich im Massengedränge die Birne voll laufen zu lassen. Wie man merkt bin ich da nicht so begeistert von. Ich muss zugeben, das ich auch noch nie da war. Allerdings mag ich auch keine Menschenmassen.

Grillhendl


Dafür gibts bei mir heute ein Grillhendl. Lecker gewürzt, mit Salz, Pfeffer, Paprika, ein wenig Kümmel und ganz viel Liebe. Dazu einen leckeren Kartoffelsalat.

Kartoffelsalat


Für Kartoffelsalat gibt es ja tausend verschiedene Rezepte. Meiner ist ganz einfach. Ein wenig weißen Speck klein schneiden, anbraten, die Kartoffeln klein schneiden, Gewürzgurken zerkleinern, Zwiebeln fein würfeln, ganz kurz mit anbraten, das Ganze dann mit  Gemüsebrühe, Essig und Öl nach Geschmack würzen, Salz, Pfeffer und Majoran nicht vergessen und fertig ist der Kartoffelsalat.


Montag, 21. September 2015

Genuss


Ein Gutes Essen


nimmt man mit Genuss zu sich. Wahre Gaumenfreuden, Gourmetkunst, oder auch einfach teure Gerichte wissen wir zu würdigen und schätzen sie zu jeder Tages- und Nachtzeit. Aber was ist mit den einfachen Lebensmitteln?

Meerschweinchen


unsere beiden Meerschweinchen haben mich gelehrt mich daran zu erinnern wie überaus lecker und deliziös einfache Sachen sein können. Sie freuen sich über jedes kleine Eck Gurke, Fenchel, Paprika und auch über ganz einfaches Heu.

Geruch


Wenn sie mit ihrer Leibspeise Gurke beschäftigt sind, riecht das ganze Wohnzimmer für einige Minuten so wunderbar frisch nach Gurke. Dieser einfache Geruch, das Aroma einer stinknormalen Gurke, weckt in mir inzwischen das Gefühl, das unsere Schweinchen glücklich sind und erinnert mich daran, das es nicht viel braucht um kurz inne zu halten und zu erkennen das das Leben schön ist.


Kochen


Kochen ist seitdem wieder zu einer viel intensiveren Erfahrung geworden, ich nehme die Gerüche bewusster war, achte mehr auf frische und aromatische Zutaten und versuche dauerhaft ohne künstliche Zusätze zu kochen.

Wer hätte gedacht, das so kleine Tierchen einen so intensiv zum nachdenken bringen können?



Sonntag, 20. September 2015

Spätsommerabende

Vorbei 

 

jetzt ist er vorbei, der Sommer. Jedes Jahr fiebere ich ihm entgegen. Im Herbst freue ich mich über jeden letzten warmen Sonnenstrahl und versuche ihn mir ins Gedächtnis zu brennen um den langen Winter zu überstehen.

Sommer

 

Im Sommer fängt mein Leben an. Ich werde wacher, fitter und aktiver. In jeder freien Sekunde würde ich am Liebsten etwas unternehmen. Und mein Leben komplett nach aussen verlagern. Die Tage sind länger, man trifft mehr Leute. Zum grillen kommt doch jeder gern, oder auf ein Glas Wein im Garten.

Gemütlichkeit

 

Im Herbst wird alles gemütlicher. Die Tage häufen sich an denen ich mich am Liebsten mit einem Buch, einer Tasse Heiße Schokolade, einem Lebkuchen und einer Decke auf das Sofa kuscheln möchte.

Spätsommerabende


Jetzt freue ich mich erst einmal noch über die letzten Spätsommerabende, setze mich mit einem Glas Wein auf den Balkon, evtl. ein leichtes Jäckchen umgehängt und genieße, die Ruhe, und die Natur.
 

Donnerstag, 17. September 2015

Wahrheit oder nicht?

 

Kantinen


heute durfte ich mal wieder in den Genuss eines Kantinen Essens kommen. Genuss? Na gut , es war eher eine Zumutung. Ich habe wirklich auch schon Kantinen kennen gelernt in denen das Essen vorzüglich war. Aber warum ist das Essen dort denn eigentlich so verschrien?

 

"Rahmgeschnetzeltes Züricher Art"


In meiner Vorstellung ist das vorzüglich Putenfleisch mit einer relativ hellen Soße und Pilzen in der ein oder anderen Abwandlung. Heute hatten wir geschmacklich trockenes Schweinefleisch, das seltsamerweise rötlich war , eine dunkelbraune Soße die ausschließlich mit viel zu viel Thymian abgeschmeckt war, Dosenchampignons und dazu frisch aus dem Tiefkühler Wedges.

 

Passiert ja mal


Natürlich schafft man es nicht immer jeden Geschmack zu treffen. Allerdings waren wir 20 Leute die nur die Wedges gegessen haben und sich auch beim Koch beschwert haben .

So lecker wie immer 


Hinter uns gingen drei Herren aus dem Haus, die dauerhaft dort Essen und meinten auf Nachfrage des Kochs:" Es war so lecker wie immer "
Wir konnten unseren Ohren kaum trauen und stellten sie zur Rede. Sie meinten nur ihre Geschmacksnerven haben sich eben schon an das Grauen gewöhnt.

 

Duckmäuser


Sind wir in so einer Gesellschaft angekommen ? Nehmen wir lieber schlechten Service in Kauf bevor wir uns beschweren? Eigentlich traurig. Wir sind alle auf unsere ein oder andere Art und Weise besonders, keiner hat es verdient etwas ungenügendes hin zu nehmen. Ist es so viel einfacher schlechtes zu akzeptieren als seine Bedürfnisse durch zu setzen?

Montag, 14. September 2015

Mädchenträume

500


Seit inzwischen 5 1/2 Jahren fahre ich nun mit meinem kleinen Luigi durch die Lande. Er ist ein kleiner, gelber Fiat 500 und ich liebe diese Knutschkugeln einfach.

Street Food Day


Gestern früh als ich verschlafen unseren Stand mit aufgebaut habe, fuhr plötzlich ein kleiner putziger 500er mit Wohnanhänger auf den Platz. Ich war total begeistert und sofort hellwach. Die Damen bauten sogar einen kleinen Garten, in dem kleine Flamingos standen, neben ihren Wohnwagen auf. Es sah aus wie im Film.
Alles in allem war es ein wirklich einheitliches, harmonisches Bild.

Sandybel


Ich muss sagen, die Cakepops, die die Damen in ihren wunderhübschen Kleidern anpriesen, waren himmlisch. Eine geschmacksexplosion, locker, nur leider mit einem riesen Nachteil. Sie machen süchtig! Wer in der Gegend von Nürnberg/Fürth unterwegs ist sollte unbedingt mal vorbei schauen.

Cakepops


Cakepops sind für mich noch totales Neuland. Jetzt ist mein Interesse allerdings geweckt. Vielleicht probier ich in den nächsten Wochen auch mal welche zu backen. Bei Sandybel könnte ich mich sogar bei einem Workshop anmelden.  Das wäre für so einen Backlegasteniker wie mich vermutlich auch gut angelegtes Geld. Allerdings weiß ich jetzt schon, So himmlisch wie die gestrigen werden sie vermutlich nicht.



Samstag, 12. September 2015

Geburtstage

Eltern


sind das Beste was einem passieren kann. Zumindest in den meisten Fällen.
Mit meinen habe ich wirklich das Große Los gezogen. Sie passen immer auf mich auf, lassen mich trotzdem meinen eigenen Weg gehen und sind immer für mich da, egal um wie viel Uhr und mit welchen bekloppten Problemen und Fragen ich angerannt komme.

Geburtstage

heuer feiern ihren 55. und 60. Geburtstag. Da Mama vor zwei Wochen hatte, haben wir im kleinen Kreis gefeiert. Gestern war nun mein Papa an der Reihe. Heute ist die Feier zu Beider Ehren. Jetzt muss mein Tortenwerk erfolgreich sein. Ansonsten melde ich mich krank.
  
Sahnetorte

Zum Glück habe ich ja letzte Woche schon einmal ein Probewerk fabriziert. Aus Erfahrung wird man klug oder wie war das?
Heute gibt es keine Sahne sondern Buttercreme. Beim anschneiden der Torte kam ich leider erst durch die Fondant Decke durch, als es die Sahne bereits an allen Seiten rausgedrückt hatte.

Fondant

Mit Fondant zu arbeiten ist viel einfacher als ich dachte. Gekauft wurde ein einfacher Rollfondant. Der muss nur ein wenig geknetet und dann ausgerollt werden. Falls er klebrig ist ein wenig Mehl dazu und fertig ist das Kunstwerk.
Der ausgerollte Kreis wird nun zweimal gefaltet und so über die Torte gelegt. Wieder aufgeklappt, angedrückt und die Ränder werden abgeschnitten.

Tortenträume

Das ist mein Ergebnis und jetzt muss ich aufhören, denn eine lange Feier und eine kurze Nacht warten auf mich.  


Ach und übrigens ,meine Küche sieht aus wie ein Schlachtfeld.Und ja, ich kann es nicht ;-)

Donnerstag, 10. September 2015

Tage wie dieser...


könnten eigenlich gleich nach dem aufwachen vorbei rauschen und zu Ende sein. Es wäre so schön. Aber nein, ihr kennt das sicherlich, man wacht morgens auf, hat noch nicht mal die Augen aufgeschlagen und weiß schon:
Dieser Tag ist schlecht!

Morgenmuffel


Als mein Wecker klingelte, dachte ich mir das ich ruhig noch 5 Minuten schlafen kann. Irgendwann schreckte ich hoch und dachte: Warum klingelt mein Wecker nicht mehr. Also wie sollte es anders sein. Verschlafen und noch genau 30 Minuten bis Dienstbeginn. Zum Glück ist die Straße um halb fünf noch leer.

Sauereien


Angekommen hab ich mir erst einmal die Schürze eingesaut. Ok macht nix, einfach eine Neue anziehen und gut ist. Aber ein Unglückstag lässt sich nicht einkriegen. Keine Stunde später hatte ich eine Schüssel Wurstsalat an mir kleben. Also wieder umziehen gehen...

Home sweet Home


Kaum daheim angekommen ist mir beim abspülen ein gefühlter Liter Wasser über die Klamotten gelaufen. Ganz ehrlich, das schrie nach einem aufmunternden süßen, leckeren und frischen Dessert.

"Zieh mich hoch"


5 Minuten Arbeit und lange Zeit genießen. Ein Tiramisu geht immer schnell und lässt mich gerade nach solchen Tagen entspannen. Meine Laune bessert sich innerhalb von Sekunden.

Hier die Anleitung dazu:
Hausgemachtes Tiramisu

Montag, 7. September 2015

Meine 1. halbe Fondant Torte

Erfolgserlebnis

Nun ist sie fertig und schon fast gegessen. Meine Erste halbe Fondant Torte. Warum nur halb? Ich wollte zur Probe nicht so viel machen ,die muss ja auch jemand vernichten und ich möchte nicht daran Schuld sein, wenn meine bessere Hälfte platzt.

Halbe Sachen

Wie ich die halbe Torte gemacht habe ist eigentlich ganz einfach . Ich habe einen einfachen Tortenboden gebacken, den in der Mitte durch geschnitten und als Halbmond wieder zusammen gesetzt.

Gefüllte Träume

 Ich muss euch sagen , eine Sahnefüllung war nicht meine beste Wahl. Da der Fondant ein wenig fester ist ,quillt die Sahne beim anschneiden raus.

Ende der Vorstellung 

 Tja,aus Erfahrung habe ich gelernt lieber zu viel als zu wenig Fondant aus zu rollen, mein zusammen geklebtes Etwas sieht, sagen wir mal, interessant aus.
Jetzt ist mal Ruhe und am Samstag teste ich das Ganze mit Buttercreme.

Sonntag, 6. September 2015

Sonntagsblues

Guten Morgen (oder bereits Mittag?)


Sonntag ist der einzige Tag in der Woche an dem ich wirklich ausschlafen kann. Aber ich glaube ihr kennt das, genau an diesem Tag fährt der Bauer mit seinem Traktor fünfmal vorbei, geht der Feueralarm los, spielen die Haustiere verrückt oder irgend etwas klackert in der Wohnung und man findet nie heraus was es ist.

Arbeitswut?

Auf jeden Fall hab ich jetzt schon einen Tortenboden gebacken, (soll meine erste Torte mit Fondant werden, nur ein Versuch, nächste Woche brauche ich eine für einen Geburtstag, da gibts dann einen Erfahrungsbericht dazu), Brötchen  gebacken, abgespült, bin fünfmal von links nach rechts gerannt und habe sogar schon eine halbe Stunde gelesen.  Jetzt wird dann mal der Mann im Haus mit leckerem Brötchenduft geweckt.


Einen ruhigen und schönen Sonntag wünsche ich euch noch und hoffentlich bis bald :-)